Hundemenü Bio-Schaffleisch von Bergschafen mit Feigen & Kichererbsen

-

inkl. MwSt., zzgl. Versand

In den Warenkorb

Lieferzeit 2 - 5 Werktage

Alle Menüs sind Alleinfuttermittel und werden in Zusammenarbeit mit Ernährungsspezialisten sorgfältig auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt. Sie decken den Nährstoffbedarf vollständig ab, sind hochverträglich und auch für Allergiker geeignet.

Produktinformationen

BIO-Schaffleisch wird mit frischen Feigen und nahrhaften Kichererbsen in BIO-Qualität ganz frisch zubereitet und kalt ins Glas abgefüllt. So bleiben alle Nährstoffe und Vitamine weitestgehend erhalten und sorgen dafür, dass Ihr Hund eine ausgewogene und gesunde Mahlzeit bekommt, die ihn gesund und leistungsfähig erhält. 

Zusammensetzung

Created with Sketch.

51% Bio-Schaffleisch (davon 1% Bio-Schafleber), 35% Bio-Feigen, 10% Bio-Kichererbsen, Bio-Hanföl, Rote Seealge, Bio-Hagebutte, Bierhefe, Spirulina

Analytische Bestandteile

Created with Sketch.

Rohprotein 11,1%, Rohfett 11,1%, Rohfaser 2,0%, Rohasche 1,4%, Feuchtigkeit 67,1%

Kalorien/ 400 g: 578 kcal
Calcium: 0,18%
Phosphor: 0,14% 

Produktdetails

Created with Sketch.

Bio-Schaffleisch ist schmackhaft, fett und cholesterinarm und reich an Mineralstoffen. Durch die Zugabe von frischen Bio-Feigen, welche ballaststoff- und mineralstoffreich sind und gekochten Bio-Kichererbsen, die hochwertiges pflanzliches Eiweiß liefern sowie essentielle Aminosäuren, runden wir unser Hundemenü ab.
Unser Bio-Schaffleisch beziehen wir bei kleinbäuerlichen Betrieben, denen die notwendige Rückbesinnung auf eine regionale, natürliche und nachhaltige Lebensweise der Tiere, bewußt ist und sich für die ökologische Landwirtschaft entschieden haben.
Die Schafe gehören zu den Rassen Jura, dem Texelschaf und dem Schwarzköpfigen Fleischschaf. Den ganzen Sommer über, fressen die Tiere ausschließlich Wildgräser, Wild-, und Bergkräuter. In den Wintermonaten bekommen sie zusätzlich Heu und Grassilage, sowie etwas Mais.

Das Geheimnis einer ausgezeichneten Fleischqualität liegt sowohl am Futter, als auch an der Haltung bzw. freien Bewegung insbesonders in der Zeit, die den Tieren gegeben wird, um langsam heranwachsen zu können.